DryAged Tomahawk Steak vom Duroc Schwein

AuthorDominik HofreiterCategory, , DifficultyBeginner

Das Duroc Schwein ansich ist schon ein richtiges Highlight am Grill!
Wenn man(n) dann zusätzlich noch das Glück hat, direkt aus der Region ein so feines Stück vom BIO Duroc Schwein zu bekommen, ist der Tag beinahe Perfekt.
Das gute Stück hat als Draufgabe, noch 14 Tage zur Trockenreifung im DryAge Schrank verbracht- einfach nur geil!!

Prep Time5 minsCook Time15 minsTotal Time20 mins

 1 BIO Duroc Tomahawk Steak (14 Tage DryAged)
 beliebiges Gewürz für Schweinefleisch
 Salz & Pfeffer
Das Fleisch stammt von der Familie Krennbauer und Biohof Schaller aus Gutau.

1

Zu allererst muss man sich bei diesem wunderbaren Stück Fleisch für die Zubereitungsmethode entscheiden.
Das Durocfleisch weist einen deutlich intensiver ausgeprägten-intramuskulären Fettanteil auf, als das gewöhnliche Hausschwein.
Deshalb muss man beachten, dass auch beim Grillvorgang mehr Fett abtropfen wird.

Dies ist kein Problem, kann aber trotzdem zu Flammenbildung und im schlimmsten Fall zu einem Brand im Grill führen und das soll einfach nicht passieren.

2

Bei diesem Steak haben wir uns für die Zubereitung über der Hochtemperaturzone meines Gasgrills entschieden. Diese sorgt für Temperaturen um die 800°C am Rost und erzeugt so eine richtig herrliche Kruste, da sich durch die starke Hitze die Fleischfasern sofort verschließen.

Natürlich kann so ein Stück auch auf jedem anderen Grill mit direkter- und indirekter Grillzone zubereitet werden!
Hier sieht man die Zubereitungsmöglichkeit mit Grill und Anzündkamin: Link zu: Das Steak vom Anzündkamin

Ein Abtropfen von schmelzendem Fett kann hier aber einfach nicht verhindert werden. Wie auf den Fotos erkennbar ist, züngeln auch hier Flammen rund um das Duroc Tomahawk Steak. Das ist nicht schlimm, man spricht hier über ein von der Flamme geküsstes Steak.

Natürlich sollte Fettbrand vermieden werden, da aber ein Steak über so einer Hochtemperaturzone nur wenige Minuten verbringt ist das jedoch kein Problem. So etwas macht man ja nicht täglich 😉 Wobei, so ein geiles Stück Fleisch sicher jeden Tag schmecken würde!

3

Gewürzt haben wir dieses gute Stück nur mit groben Meersalz und etwas Grillgewürzsalz, denn das Duroc Steak hat durch die Trockenreifung einen richtig guten Eigengeschmack und diesen sollte man einfach nicht mit Gewürzen überdecken.
Nach dem Grillen kann bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachgewürzt werden.

4

Hier sieht man die angesprochene Flammenbildung im Bereich der Hochtemperaturzone. Wir drehen nach ca. 1 Minute das Steak um 45° um ein schönes Grillmuster zu erzeugen.

5

Nach 2-3 Minuten wird das Steak gewendet, an der Oberseite sieht man schon herrliche Röstaromen.

6

Nach dem direkten Grillen wird das gute Stück in die indirekte Zone gelegt und dort bis zur gewünschten Garstufe weiter gegrillt.
Wir empfehlen hier unbedingt eine Kerntemperaturmessung, um das Steak nicht zu stark durchzugaren!

7

Da dieses herrliche Stück eine wirklich ausgezeichnete Qualität aufweist, kann man sich auch hier, trotz Schweinefleisch in Richtung "medium" bewegen.
Im Kern darf das Fleisch ruhig noch rosa sein, so kommt der ausgezeichnete Geschmack richtig zur Geltung!

Deshalb wird das Steak bei 60-61°C Kerntemperatur vom Grill genommen und zum Rasten abgedeckt. Nach der Rastphase von 5-7 Minuten hat das Steak eine KT von 63-64°C und ist genau perfekt, ein wahrer Genuss und eine klare Empfehlung von Glow & Fire!

Ingredients

 1 BIO Duroc Tomahawk Steak (14 Tage DryAged)
 beliebiges Gewürz für Schweinefleisch
 Salz & Pfeffer
Das Fleisch stammt von der Familie Krennbauer und Biohof Schaller aus Gutau.

Directions

1

Zu allererst muss man sich bei diesem wunderbaren Stück Fleisch für die Zubereitungsmethode entscheiden.
Das Durocfleisch weist einen deutlich intensiver ausgeprägten-intramuskulären Fettanteil auf, als das gewöhnliche Hausschwein.
Deshalb muss man beachten, dass auch beim Grillvorgang mehr Fett abtropfen wird.

Dies ist kein Problem, kann aber trotzdem zu Flammenbildung und im schlimmsten Fall zu einem Brand im Grill führen und das soll einfach nicht passieren.

2

Bei diesem Steak haben wir uns für die Zubereitung über der Hochtemperaturzone meines Gasgrills entschieden. Diese sorgt für Temperaturen um die 800°C am Rost und erzeugt so eine richtig herrliche Kruste, da sich durch die starke Hitze die Fleischfasern sofort verschließen.

Natürlich kann so ein Stück auch auf jedem anderen Grill mit direkter- und indirekter Grillzone zubereitet werden!
Hier sieht man die Zubereitungsmöglichkeit mit Grill und Anzündkamin: Link zu: Das Steak vom Anzündkamin

Ein Abtropfen von schmelzendem Fett kann hier aber einfach nicht verhindert werden. Wie auf den Fotos erkennbar ist, züngeln auch hier Flammen rund um das Duroc Tomahawk Steak. Das ist nicht schlimm, man spricht hier über ein von der Flamme geküsstes Steak.

Natürlich sollte Fettbrand vermieden werden, da aber ein Steak über so einer Hochtemperaturzone nur wenige Minuten verbringt ist das jedoch kein Problem. So etwas macht man ja nicht täglich 😉 Wobei, so ein geiles Stück Fleisch sicher jeden Tag schmecken würde!

3

Gewürzt haben wir dieses gute Stück nur mit groben Meersalz und etwas Grillgewürzsalz, denn das Duroc Steak hat durch die Trockenreifung einen richtig guten Eigengeschmack und diesen sollte man einfach nicht mit Gewürzen überdecken.
Nach dem Grillen kann bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachgewürzt werden.

4

Hier sieht man die angesprochene Flammenbildung im Bereich der Hochtemperaturzone. Wir drehen nach ca. 1 Minute das Steak um 45° um ein schönes Grillmuster zu erzeugen.

5

Nach 2-3 Minuten wird das Steak gewendet, an der Oberseite sieht man schon herrliche Röstaromen.

6

Nach dem direkten Grillen wird das gute Stück in die indirekte Zone gelegt und dort bis zur gewünschten Garstufe weiter gegrillt.
Wir empfehlen hier unbedingt eine Kerntemperaturmessung, um das Steak nicht zu stark durchzugaren!

7

Da dieses herrliche Stück eine wirklich ausgezeichnete Qualität aufweist, kann man sich auch hier, trotz Schweinefleisch in Richtung "medium" bewegen.
Im Kern darf das Fleisch ruhig noch rosa sein, so kommt der ausgezeichnete Geschmack richtig zur Geltung!

Deshalb wird das Steak bei 60-61°C Kerntemperatur vom Grill genommen und zum Rasten abgedeckt. Nach der Rastphase von 5-7 Minuten hat das Steak eine KT von 63-64°C und ist genau perfekt, ein wahrer Genuss und eine klare Empfehlung von Glow & Fire!

DryAged Tomahawk Steak vom Duroc Schwein
(Visited 622 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code